Die Grüne Transformation im DB-Konzern

Wir übernehmen als einer der größten Verkehrsinfrastrukturbetreiber Europas Verantwortung für die Umwelt, denn wir wollen nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten hinterlassen.

Die Folgen des Klimawandels spüren wir in unserem Kerngeschäft. Deshalb – und mit Blick auf unsere Verantwortung für unseren Planeten und künftige Generationen – wollen wir eines der umweltfreundlichsten Unternehmen in der Mobilität in Deutschland sein.

Wir stärken die Schiene in Deutschland – für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und für Europa. Dieses Verständnis haben wir in unserer Konzernstrategie Starke Schiene verankert und setzen es mit der Grünen Transformation um. Denn wir wissen: Nur durch eine massive Verkehrsverlagerung auf die umweltfreundliche Schiene können die deutschen und europäischen Klimaziele erreicht werden. Als internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen sind wir der Schlüssel für die Mobilitätswende.

Mit der Grünen Transformation haben wir eine Strategie entwickelt, um unserer ökologischen und gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Unsere Verantwortung für die Umwelt und unsere soziale Verantwortung gehen dabei Hand in Hand. Denn nur wenn wir bei unseren Entscheidungen Mensch und Umwelt gleichermaßen berücksichtigen, können wir die übergreifenden Ziele der Starken Schiene erreichen.

Um die Grüne Transformation voranzutreiben, haben wir fünf Handlungsfelder definiert:

Wir haben uns im Klimaschutz einem ehrgeizigen Ziel verpflichtet: Bis 2040 werden wir vollständig klimaneutral sein.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir uns anspruchsvolle Zwischenetappen gesetzt:

  • Bis 2030 werden wir unseren CO2-Ausstoß gegenüber 2006 mehr als halbieren und den Anteil erneuerbarer Energien am Bahnstrommix auf 80 % anheben.
  • Bis 2038 stellen wir den Bahnstrom vollständig auf 100 % Ökostrom um. Ein Ziel, das wir im Fernverkehr bereits erreicht haben: seit 2018 fahren unsere Kund:innen dort bereits mit erneuerbaren Energien.

Der Schutz von Artenvielfalt und natürlichen Lebensräumen ist eine weitere wesentliche Aufgabe, die wir insbesondere im Betrieb und bei der Weiterentwicklung unserer Infrastruktur erfüllen. Mit unseren Aktivitäten, insbesondere beim Neu- und Ausbau in der Schieneninfrastruktur, zum Beispiel bei der Einrichtung adäquater Ausgleichsflächen, erfüllen wir alle gesetzlichen Anforderungen im Naturschutz. Bis 2023 planen wir den Ausstieg aus der Anwendung von Glyphosat. Damit haben wir uns ein anspruchsvolles Ziel im Naturschutz gesetzt. Gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern arbeiten wir an der Entwicklung von alternativen Verfahren.

Um unser Ökosystem für nachfolgende Generationen zu erhalten, müssen wir mit unseren Rohstoffen so achtsam wie möglich umgehen. Ressourcenschutz bedeutet für uns als Deutsche Bahn daher: Wir schonen wertvolle Ressourcen. Dabei setzen wir vor allem auf das Recycling unserer Abfälle und die Verlängerung der Lebensdauer unserer Züge.

Unser Ziel ist es, die Recyclingquote unserer Abfälle bei über 95 % zu halten. Insbesondere bei Bauabfällen erreichen wir aufgrund einer umfassenden Wiederverwertung eine sehr hohe Recyclingquote. Bei unseren weiteren Abfällen, insbesondere Siedlungsabfällen, werden wir diese in den kommenden Jahren mit einem weiterentwickelten Abfallmanagement ebenfalls steigern. Daneben verlängern wir durch das Redesign, insbesondere von Schienenfahrzeugen, den Lebenszyklus unserer Produktionsmittel, setzen Recyclingmaterialien ein und optimieren unsere Materialkreisläufe kontinuierlich. Mit dem Einsatz von innovativen 3-D-Druck-Verfahren stellen wir gezielt Ersatzteile selbst her, um auch den Rohstoffverbrauch in der Instandhaltung zu reduzieren. Wir haben bereits über 20.000 (Ersatz-)Teile in mehr als 180 unterschiedlichen Anwendungen gedruckt.

Beim Lärmschutz stellen wir den Menschen in den Mittelpunkt. Denn mehr Verkehr auf der Starken Schiene kann nur gelingen, wenn er von den Menschen akzeptiert wird, die direkt an den Bahntrassen wohnen.

In unserem Lärmschutzziel 2030/2050 haben wir uns deswegen gemeinsam mit dem Bund vorgenommen, bis 2030 mehr als 800.000 Anwohner:innen von Lärm zu entlasten. Das sind mehr als die Hälfte aller Personen, die derzeit an belasteten Strecken wohnen. Bis zum Jahr 2050 werden wir für alle derzeit belasteten Anwohner:innen den Lärm durch die Schiene gemindert haben.

Das Lärmschutzziel 2030/2050 baut auf den Erfolgen des Lärmschutzziels 2020 auf: Bis zum Jahresende 2020 wurden alle aktiven Güterwagen der DB Cargo-Flotte in Deutschland auf Flüsterbremsen umgerüstet sowie im Rahmen des Lärmsanierungsprogramms des Bundes insgesamt an 2.039 km Streckennetz aktive und passive ortsfeste Schallschutzmaßnahmen umgesetzt.

Mit unserer Konzernstrategie Starke Schiene bekennen wir uns klar zu unserer sozialen Verantwortung und unserer Rolle in der Gesellschaft. Wir stehen für einen ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit allen Menschen, mit technologischem Fortschritt und Digitalisierung, entlang unserer Wertschöpfungskette und darüber hinaus. Deswegen haben wir nicht nur unsere Mitarbeitenden im Blick, sondern betrachten auch unsere nachhaltige Wertschöpfung.

Als eines der weltweit führenden Mobilitäts- und Logistikunternehmen übernehmen wir Verantwortung für unsere Arbeit in Deutschland genauso wie für die übrigen Märkte, in denen wir tätig sind. Faire Geschäftspraktiken, Lieferkettentransparenz, Menschenrechte oder digitale Verantwortung sind nur einige der Themen, mit denen wir uns aktiv und konzernübergreifend auseinandersetzen.

Elementarer Bestandteil der Starken Schiene ist zudem unsere Personalstrategie, die der Leitlinie „mit Menschen für Menschen“ folgt. In der Personalstrategie formulieren wir vier strategische Handlungsfelder, mit denen wir den DB-Konzern fit für die Zukunft machen: vorausschauende Personalplanung, innovatives Recruiting, einen ganzheitlichen Angang bei Führung, Qualifizierung und Transformation sowie eine aktive Gestaltung der Arbeit der Zukunft.

zur Übersicht